Femme Fatale im Einsatz

Sehr spät in der Nacht, kaum jemand noch auf den Straßen von Frankfurt. Eine Stille Leere, ab und zu ein Auto. Fräulein Schmidt begibt sich in geheimer Mission, zwischen eiserner Kälte im März und Neugier. Ein Shooting, ein anderes Shooting, draussen mit einem Fotografen. Verschiedene Locations und viel Auswahl.

In einem Tunnel, fast nackt nur leicht in Nylon bekleidet. Mich reizte es irgendwie, auch dem Fotografen reizte es mit mir zu Shooten. Eine Symbiose voller KopfKino, wir wollten mehr. Nur die Kälte, die frostige Kälte störte uns. Mein Körper fühlte sich vor Kälte warm an. Leicht ausgekühlt, meine Euphorie blieb trotzallem.

In HighHeels auf den Straßen, in Nylon verpackt. Eine Natürlichkeit, Dramaturgie, nachdenklich mit Sinnlichkeit verbunden.

Mein Einsatz am Abend, schon früh Morgens den Kick erwischt zu werden, vielleicht von der Polizei wegen öffentlicher Erregung ? Es kam keine Polizei, nur Autos, die anhielten, hupten und sogar mit Shooten wollten.

Nein, da würde doch die Linse platzen (-; Ich weiß jetzt schon, mein nächstes Shooting auf den Straßen von Frankfurt oder wo auch immer dieses passieren wird. Wird heißer und hoter, da wird das Wetter definitiv mit Spielen und mit Möglichkeiten verbunden sein.

Zum Glück wurde ich nicht krank, ich überlegte schon hoffentlich werde ich nicht krank. Es wurde erhört und ich blieb gesund. Leichtes kratzen, meine Stimme war nicht diese, die ich sonst habe. Früh suchte ich eine Apotheke auf, und lass mir was gegen versuchte- Erkältung geben. Man weiß ja nie, sicher ist sicher.

Oh ja das Shooting hat sich gelohnt, auch wäre ich erkältet gewesen. Wäre es nicht schlimm gewesen. Die Resultate sind ein EyeCatcher (-:

Großes Lob an dem Fotografen und super Werke sind entstanden. Vielen Dank Herr Fotograf, bis bald …